AGBs und Campingplatzordnung

§ 1. Betreibergesellschaft
§ 2. Öffnungszeiten 
§3. Benutzungsgebühren
§ 4. Bankverbindung
§ 5. Haftung - Haftungsausschluss
§ 6. Videoüberwachung
§ 7. Hausrecht
§ 8. Minderjährige
§ 9. Verbot von Waffen
§ 10. Verfolgung von Straftaten
§ 11. Fahrzeugverkehr
§ 12. Notfälle – Notrufnummern – Missbrauch
§ 13. Benutzungsvertrag
§ 14. Buchungen – Reservierungen
§ 15. Anmeldung – Zutritt – Abmeldung
§ 16. Benutzungsgebühren
§ 17. Standplatzzuweisung – Standplatznutzung
§ 18. Sanitärgebäude
§ 19. Ordnung und Sauberkeit
§ 20. Platzruhe
§ 21. Vermeidbarer Lärm
§ 22. Abfallbeseitigung – Mülltrennung
§ 23. Feuerstellen – Grillen
§ 24. Brandbekämpfungseinrichtungen
§ 25. Wasserrettungsgeräte
§ 26 Hundeverbot – Tierhaltung
§ 27. Ballspiele
§ 28. Spielplatz
§ 29. Spiel- und Sportgeräteeinrichtungen
§ 30. Keine Haftung für Spiele
§ 31. Campingplatz – „Bimmelbahn“
§ 32. Gasprüfung
§ 33. Salvatorische Klausel
§ 34. Gerichtsstand
§ 35. Inkrafttreten
 

§ 1. Betreibergesellschaft:

(1) Betreibergesellschaft des Campingplatzes „Chiemsee Camping Rödlgries“ ist die "Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Ebner Josef, Ebner Stefan, Ebner Markus“ nach Maßgabe der §§ 705 ff. BGB.

(2) Gesellschafter der vorgenannten Gesellschaft sind die Herren Ebner Josef, Ebner Stefan und Ebner Markus, sämtliche geschäftsansässig Rödlgries 1, 83236 Übersee.

(3) Postzustelladresse:
Chiemsee Camping Rödlgries
Rödlgries 1
D- 83236 Übersee
(4) Telefonanschluss: 08642/470
(5) Telefaxanschluss: 08642/1636

§2. Öffnungszeiten:

(1) Der Campingplatz ist vom 30.03.2018 bis einschließlich 31.10.2018 geöffnet.

(2) In der übrigen Zeit bleibt die Nutzung ausschließlich den Dauercampern vorbehalten.

§3. Benutzungsgebühren – Preisliste:

Für die Benutzung des Campingplatzes werden Gebühren, Auslagen und Kurtaxe gemäß der aktuellen Preisliste, die in der Rezeption aushängt, erhoben.

§ 4. Bankverbindung:

Die Betreibergesellschaft unterhält ein Geschäftskonto unter folgender Bankverbindung:

Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG
BLZ 71160000, Ktonr.: 5045134
IBAN: DE37 7116 0000 0005 0451 34, BIC: GENODEF1VRR

§ 5. Haftung - Haftungsausschluss:

(1) Die Campingplatz-Betreibergesellschaft haftet nur nach Verschuldungsgrundsätzen der Deliktshaftung nach §§ 823 ff BGB (nicht aus Vertrag), wenn Verkehrssicherungspflichten schuldhaft verletzt werden.

(2) Die Campingplatz-Betreibergesellschaft haftet nicht für Schäden und Verluste, die Campinggästen oder Besuchern durch Handlungen Dritter oder Ereignisse infolge höherer Gewalt entstehen.

(3) Eine Haftung für eingebrachte Sachen (§§ 701 ff. BGB) erfolgt nicht.

(4) In den Wintermonaten vom 01.November bis einschließlich 31. März eines jeden Jahres ist der Campingplatz offiziell geschlossen. Während dieser Zeit erfolgt kein oder nur ein eingeschränkter Winterdienst (keine oder nur reduzierte Räum- und Streuarbeiten). Während dieser Zeit ist der Zutritt ausschließlich den Dauercampern erlaubt. Das Begehen und Befahren des Campingplatzes erfolgt in den Wintermonaten auf eigene Gefahr unter Ausschluss einer Haftung der Betreibergesellschaft.

§ 6. Videoüberwachung:

(1) Das Campinggelände wird in Teilbereichen zur Wahrnehmung des Hausrechts (Feststellung und Abwendung von Sicherheitsgefahren) mit Videokameras überwacht. Die Aufzeichnungen werden ausgewertet und nur die benötigten Daten bis zur Klärung gespeichert. Eine Datenweitergabe an Dritte erfolgt nicht.

(2) Die Videoaufzeichnungen werden periodisch mittels automatischen Löschlaufs gelöscht.

§ 7. Hausrecht:

(1) Das Verwaltungspersonal des Campingplatzes übt das Hausrecht aus. Den Anordnungen und Weisungen des Verwaltungspersonals, insbesondere auch hinsichtlich der Aufstellung von Kraftfahrzeugen, Wohnwagen, Reisemobilen und sonstigen Fahrzeugen sowie von Zelten oder ähnlichen Anlagen, ist uneingeschränkt und unverzüglich Folge zu leisten.

(2) Das Verwaltungspersonal ist berechtigt, gegenüber Störern sofort vollziehbare Platzverweise auszusprechen.

(3) Falls den Anordnungen des Verwaltungspersonals nicht Folge geleistet wird, erfolgt bei strafrechtlich relevanten Handlungen die Hinzuziehung der Polizei. Bei Strafantragsdelikten bleibt die Stellung von Strafanträgen vorbehalten.

(4) Auf dem Campingplatz und vom Campingplatz aus sind Handels- und Gewerbetätigkeiten aller Art, Schaustellungen sowie das Feilbieten von Waren nicht gestattet. Gleichfalls untersagt sind Glücksspiele mit Gewinnausschüttung sowie Wettveranstaltungen.

§ 8. Minderjährige:

(1) Minderjährige Personen sind während ihres Aufenthalts auf dem Campingplatz von ihren Erziehungsberechtigten (Eltern, Großeltern, Pflegeeltern) oder von einer von diesen beauftragten volljährigen Person (Eltern- Großeltern- oder Pflegeelternteil) zu beaufsichtigen.

(2) Falls die Erziehungsberechtigten nur vorübergehend stundenweise den Campingplatz verlassen, dürfen die minderjährigen Personen bis auf weiteres auf dem Campingplatz verbleiben. Dasselbe gilt, wenn die Erziehungsberechtigten vorzeitig abreisen, aber rechtzeitig vorher eine volljährige Person (Eltern-, Großeltern-, Pflegeeltern) mit der ständigen Aufsicht beauftragen und dem Verwaltungspersonal ihre vorzeitige Abreise bekannt gegeben haben, die von ihnen bestimmte Aufsichtsperson namentlich unter Hinterlegung deren Telefonnummer in der Rezeption benannt und vollständige Kostenübernahme hinsichtlich der weiter anfallenden Campingkosten zugesagt haben.

§ 9. Verbot von Waffen:

(1)Die Benutzung sowie das Mitführen oder Lagern von Schusswaffen, Schreckschuss- und Gaswaffen, Hieb- und Stichwaffen sowie pyrotechnischen Materialien ist auf dem gesamten Campinggelände verboten.

(2) Gefährliche Gegenstände werden vom Verwaltungspersonal sichergestellt und der Polizei zur Verwahrung übergeben.

§ 10. Verfolgung von Straftaten:

(1) Auf dem Campingplatz begangene strafbare Handlungen werden unverzüglich bei der Polizei zur Anzeige gebracht.

(2) Das Jugendschutzgesetz in der jeweils gültigen Fassung gilt auf dem gesamten Campingplatz.

(3) Der Handel, der Besitz sowie der Konsum von Drogen, Betäubungs- bzw. Rauschmitteln oder betäubungs- bzw. rauschmittelähnlichen Stoffen ist auf dem gesamten Campingplatz verboten.

§ 11. Fahrzeugverkehr:

(1) Auf dem gesamten Campingplatzgelände sowie auf dem Besucher – Parkplatz gelten die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO) und Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) analog.

(2) Fahrzeuge jeglicher Bauart dürfen höchstens mit Schrittgeschwindigkeit und nur auf direktem Weg bis zu den eigenen Stellplätzen bewegt werden. Fahrrad- und Tretrollerfahren ist gleichfalls nur mit Schrittgeschwindigkeit erlaubt.

(3) Die Benutzung von Skateboards ist auf den Campingplatzstraßen und –wegen nicht gestattet.

(4) Auf dem gesamten Campinggelände haben Fußgänger Vorrang vor Fahrzeugen jeglicher Art.

(5) Kraftfahrzeuge dürfen auf dem Campinggelände nur von Personen, die die hierfür erforderliche amtliche Fahrerlaubnis nach der Fahrerlaubnisverordnung besitzen, gefahren werden. Das Führen von Kraftfahrzeugen unter Alkohol-, Rauschmittel- oder Drogeneinfluss ist verboten.

(6) Sämtliche Straßen und Wege des Campingplatzgeländes müssen Tag und Nacht zum jederzeitigen Befahren für Rettungsfahrzeuge freigehalten werden. Das Abstellen von Fahrzeugen oder sonstigen Gegenständen auf allen Straßen und Wegen ist deshalb nicht gestattet. Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge oder Gegenstände werden, falls der Eigentümer nicht unverzüglich festgestellt werden kann, auf dessen Kosten entfernt.

(7) An Engstellen oder unübersichtlichen Stellen haben sich die Fahrzeugführer notfalls von einer sachkundigen Person einweisen zu lassen.

(8) Beim Rückwärtsfahren von Gespannen, Wohnmobilen und dergleichen ist der rückwärtige Fahrbereich durch eine sachkundige Person abzusichern.

(9) Abgestellte Fahrzeuge sind so zu sichern, dass ein Wegrollen ausgeschlossen ist.

(10) Sachbeschädigungen von Campingplatzeinrichtungen jeglicher Art mit Fahrzeugen oder auf sonstige Weise sind unverzüglich dem Verwaltungspersonal zu melden.

§ 12. Notfälle – Notrufnummern – Missbrauch:

(1) In Notfällen sind erreichbar

a) das Verwaltungspersonal des Campingplatzes in der Zeit von 7.30 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 22.00 Uhr in der Rezeption, in der übrigen Zeit sowie nachts über die Notrufklingel an der Rezeption,

b) die Feuerwehr unter der Rufnummer 112 oder 08642/333
c) die Polizei unter der Rufnummer 110 oder 08641/9541-0
d) den Rettungsdienst unter der Rufnummer 112.

(2) Der Missbrauch von Notrufen ist strafbar und wird strafrechtlich verfolgt.

(3) Ein mobiler Erste-Hilfe-Kasten steht in der Rezeption für notwendige Erste-Hilfe-Leistungen bereit.

(4) Diensthabende Ärzte und Apotheken können Sie in der Rezeption erfragen.

(5) Praktizierende Tierärzte sind im örtlichen Telefonbuch aufgelistet.

§ 13. Benutzungsvertrag:

(1) Zwischen der Campingplatz-Betreibergesellschaft und dem Campingplatz-Gast bzw. Besucher kommt bei Vertragsabschluss ein Benutzungsvertrag in analoger Anwendung der Vorschriften über die Miete (§§ 535 ff. BGB) zustande.

(2) Eine Vertragsabschlusspflicht besteht nicht (§§ 145 ff. BGB). Die Ablehnung eines Antrages auf Abschluss eines Benutzungsvertrages bedarf keiner Begründung.

§ 14. Buchungen – Reservierungen:

Für Buchungen und Reservierungen gelten die Reservierungsbedingungen in der jeweils gültigen Fassung.

§ 15. Anmeldung – Zutritt – Abmeldung:

(1) Bei seiner Ankunft muss sich der Campinggast bzw. Besucher vor Betreten des Campinggeländes in der Rezeption des Campingplatzes unter Vorlage eines gültigen Reisepasses, Personalausweises oder eines Campingplatzausweises anmelden.

(2) Das Verwaltungspersonal des Campingplatzes ist befugt, die Ausweispapiere eines jeden Campinggastes oder Besuchers in Augenschein zu nehmen und die erforderlichen Daten zur Registrierung aufzunehmen. Eine Datenweitergabe zu kommerziellen Zwecken erfolgt nicht, jedoch können Daten im erforderlichen Umfang an Behörden oder kommunale Stellen weitergegeben werden.

(3) Für Tagesbesucher gelten die vorstehenden Anmeldungsbestimmungen entsprechend mit der Maßgabe, dass Tagesbesucher die Besuchsgebühren sofort bei ihrer Ankunft entrichten müssen.

(4) Der Zutritt zum Campingplatz ist erst nach ordnungsgemäßer Anmeldung gestattet.

(5) Bei der Abreise vor dem endgültigen Verlassen des Campingplatzes muss sich der Campinggast in der Rezeption wieder abmelden. Hierbei hat er die Passierschrankencodekarte unaufgefordert zurückzugeben.

(6) Für in Verlust geratene oder nicht zurückgegebene Passierschrankencodekarten wird eine Ersatzbeschaffungspauschale von EUR 20,00 vom Campinggast erhoben, die sofort zu entrichten ist.

§ 16. Benutzungsgebühren:

(1) Die angefallenen Benutzungsgebühren sowie Auslagen hat der Campinggast spätestens am Abreisetag vor dem endgültigen Verlassen des Campingplatzes rechnungskonform zu entrichten.

(2) Bei einem Aufenthalt von mehr als vier Wochen kann die Betreibergesellschaft Teilbeträge in Höhe der bis zum Zeitpunkt der Zwischenrechnungsstellung angefallenen Gebühren und Auslagen verlangen.

(3) Die Gebühren und Auslagen sind in EURO-Währung grundsätzlich in bar zu entrichten. Bei Beträgen ab EUR 50,00 kann mittels EC-Karte bezahlt werden, sofern das Verwaltungspersonal eine EC-Kartenzahlung akzeptiert. Sollte aus technischen Gründen bzw. mangels Akzeptanz die Bezahlung mit der EC-Karte nicht möglich sein, ist der Campinggast verpflichtet, den Rechnungsbetrag sofort in bar zu begleichen.

(4) Die Benutzung des betriebseigenen Parkplatzes an der Ostseite des Campingplatzes ist ganztägig gebührenpflichtig. Die Parkplatzgebühren sind unaufgefordert unverzüglich nach Abstellen von Fahrzeugen in der Rezeption zu entrichten. Für die in der Zeit von 22.00 bis 7.30 Uhr auf dem Parkplatz abgestellten Fahrzeuge sind die Übernachtungsgebühren bis spätestens 9.00 Uhr morgens zu bezahlen.

§ 17. Standplatzzuweisung – Standplatznutzung:

(1) Die zugewiesenen Standplätze sind während der gesamten Verweildauer beizubehalten. Die Standplatzgrenzen sind einzuhalten. Ein Standplatzwechsel ist nur nach vorheriger Genehmigung zulässig.

(2) Die Fahrzeuge der Standplatznutzer sind auf dem angemieteten Standplatz abzustellen.

(3) Auf den Standplätzen ist das Aufstellen von Stangen und Rohren mit einer Länge von mehr als 3 Metern zur Befestigung oder Anbringung von Satellitenschüsseln, Bewegungsmeldern, Alarmanlagen, Fahnen usw. nur nach Genehmigung zulässig. Eine erteilte Genehmigung kann jederzeit widerrufen werden. Befestigungsstangen und –rohre sind sturmsicher abzuspannen und vom Standplatznutzer regelmäßig auf ihre Stand- und Bruchsicherheit hin zu überprüfen.

(4) Befüllte Gasflaschen sind unter Verschluss zu halten und feuersicher zu lagern.

(5) Das Umgrenzen der Standplätze mittels Gräben, Einfriedungen, Seilen oder auf sonstige Weise ist nicht zulässig. Es ist darauf zu achten, dass niemand durch Zeltpflöcke, Zeltschnüre oder andere Gegenstände gefährdet wird.

(6) Spannleinen, Seile, Schnüre oder dergleichen dürfen nur dann zwischen Bäumen, Stangen oder sonstigen Befestigungspunkten angebracht werden, wenn über die gesamte Länge auch im belasteten Zustand eine Höhe von mindestens 1,80 m über Boden eingehalten wird.

(7) Nägel, Schrauben, Befestigungshaken, Drahtschlingen, Kabelbinder oder andere scharfkantige Gegenstände dürfen an Bäumen, Hecken oder Sträuchern nicht angebracht werden.

(8) In den Abflüssen der Wasserstellen darf nur Brauch- sowie Schmutzwasser entleert werden. Verboten ist die Entleerung von Chemietoiletten. Chemietoiletten dürfen nur in der hierfür eigens eingerichteten speziellen Entleerungsstelle im Sanitärgebäude unter Beachtung der erforderlichen Sorgfalt entsorgt werden.

(9) Die Campinggäste haben die von ihnen genützten Standplätze und Wasserstellen während ihres Aufenthaltes in ordentlichem Zustand zu halten und bei ihrer Abreise sauber zu verlassen. Die Standplätze sind am Tag der Abreise bis spätestens 11.00 Uhr zu verlassen. Eine spätere Räumung ist nur nach vorheriger Genehmigung durch das Verwaltungspersonal und Entrichtung der dadurch weiter anfallenden Gebühren zulässig.

(10) Belegte Standplätze dürfen nur nach vorheriger Zustimmung der jeweiligen Standplatznutzer betreten oder überquert werden.

§ 18. Sanitärgebäude:

(1) Das Sanitärgebäude und dessen Einrichtungen sind schonend und rücksichtsvoll zu behandeln. Kinder unter 7 Jahren dürfen nur in Begleitung einer Aufsichtsperson die Sanitäreinrichtungen benützen.

(2) Im gesamten Sanitärgebäudebereich gilt Rauchverbot.

(3) Glasflaschen, Gläser und andere gefährliche Gegenstände sind im Sanitärgebäude verboten.

(4) Die technischen Einrichtungen (Waschmaschinen, Wäschetrockner usw.) sind pfleglich zu behandeln. Bei Störungen soll umgehend das Verwaltungspersonal verständigt werden.

(5) Die Sanitäreinrichtungen dürfen nur von Campinggästen und deren Besuchern benutzt werden.

(6) Kurzfristige Sperrungen zur Durchführung notwendiger Reinigungs- bzw. Wartungsarbeiten können erfolgen.

§ 19. Ordnung und Sauberkeit:

(1) Ordnung und Sauberkeit sind selbstverständliche Pflichten aller Benutzer des Campingplatzes.

(2) Alle Anlagen und Einrichtungen des Campingplatzes sind schonend zu behandeln.

(3) Das Abreißen oder Beschädigen von Ästen, Zweigen, und dergleichen von Bäumen, Hecken, und anderen Gehölzen oder Pflanzen ist verboten.

(4) Das Überklettern des Umgrenzungszaunes des Campingplatzes ist verboten.

Ebenso ist das Klettern auf Bäumen, Fahnenmasten und des Sicherheitsnetzes der Trampolinanlage verboten.

(5) Der Schilfgürtel im Seeuferbereich darf nicht betreten, nicht befahren und nicht beschädigt werden.

§ 20. Platzruhe:

(1) Platzruhe ist täglich von 22.30 bis 7.30 Uhr. Während der Platzruhe sind laute und störende Aktivitäten zu unterlassen.

(2) In der Zeit von 22.30 bis 7.00 Uhr ist jeglicher Kraftfahrzeugverkehr auf dem Campinggelände verboten.

(3) Radio- und Fernsehgeräte, CD- sowie MP3-Player oder ähnliche Geräte dürfen nur in Zeltlautstärke betrieben werden.

(4) Bei groben sowie wiederholten Verstößen gegen die Bestimmungen der Platzruhe kann zur Aufrechterhaltung der Ordnung das Verwaltungspersonal einen sofortigen Platzverweis erteilen.

§ 21. Vermeidbarer Lärm:

(1) Auch tagsüber ist vermeidbarer Lärm zu unterlassen.

(2) Stromaggregate, Generatoren oder ähnliche Geräte dürfen nicht betrieben werden.

(3) Die für den ordnungsgemäßen Campingbetrieb notwendigen Arbeiten (Platzpflege-, Rasenmäharbeiten und dergleichen) werden mit Ausnahme von dringenden, unaufschiebbaren Maßnahmen unter bestmöglicher Rücksichtnahme auf die Erholungsbelange der Campinggäste durchgeführt.

§ 22. Abfallbeseitigung – Mülltrennung:

(1) Jeder Campinggast trägt für die Beseitigung und Entsorgung seines Abfalls die persönliche Verantwortung.

(2) Der während des Campingaufenthalts anfallende Abfall ist in den Entsorgungsbehältnissen im Recyclingbereich gegenüber der Rezeption zu entsorgen. Die dort vorgegebene Mülltrennung ist strikt zu beachten. Die festgelegten Entsorgungszeiten sind einzuhalten.

(3) Sperrmüll, Elektroschrott, Chemikalien, Ladebatterien oder dergleichen dürfen nicht abgelagert werden. Die Betreibergesellschaft behält sich ausdrücklich vor, verbotswidrig oder unsachgemäß abgelagerte Abfälle auf Kosten des Verursachers beseitigen zu lassen.

(4) Chemiehaltige Abwässer, Chemietoiletten und dergleichen dürfen nur in der hierfür eingerichteten Entsorgungsstelle in der südöstlichen Ecke des Sanitärgebäudes entsorgt werden.

(5) Für die Entleerung der Abwasserbehälter von Wohnmobilen und Wohnwagen steht die überfahrbare Entsorgungsstelle beim Autowaschplatz neben der Rezeption zur Verfügung. Eine Entleerung ist in der Zeit von 22.00 bis 7.00 Uhr nicht zulässig.

(6) Eine Entleerung der Abwasserbehälter in die Brunnenabflüsse zwischen den Standplätzen ist verboten.

§ 23. Feuerstellen – Grillen:

(1) Offene Feuerstellen sind auf dem gesamten Campinggelände sowie im Uferbereich des Chiemsees verboten.

(2) Grillen ist nur unter ständiger Aufsicht mindestens einer erwachsenen Person erlaubt. Das Grillheizmaterial muss spätestens um 22.00 Uhr vollständig und dauerhaft abgelöscht sein. Die Benutzung von Brandbeschleunigern jeglicher Art ist ausnahmslos (insbesondere auch beim Grillen) verboten.

(3) Das Entzünden von Leuchtraketen, Leuchtmunition, Feuerwerkskörpern und dergleichen ist auf dem gesamten Campinggelände verboten.

§ 24. Brandbekämpfungseinrichtungen:

(1) Feuerlöscher stehen zur Brandbekämpfung an deutlich gekennzeichneten stellen auf dem Campingplatz zur Verfügung. Die Feuerlöscher dürfen nur zum Löschen im Brandfall eingesetzt werden. Der Einsatz von Feuerlöschern ist anschließend in der Rezeption zu melden.

(2) Sollten Feuerlöscher mutwillig anderweitig verwendet werden, ist ein daraus entstehender Schaden (Personen- und Sachschäden) vom Verursacher zu tragen.

Dies gilt auch für die Aufwendungen zur Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit mutwillig benutzter Feuerlöscher.

(3) Beim Ausbruch eines Feuers ist über die Notrufnummer 112 sofort die Feuerwehr zu alarmieren und das Verwaltungspersonal zu verständigen.

§ 25. Wasserrettungsgeräte:

(1) Für die im Seeuferbereich installierten Wasserrettungsgeräte gilt § 24 Abs. 1 und 2 entsprechend.

(2) Bei Wassernotfällen ist über die Notrufnummer 112 sofort der Rettungsdienst zu alarmieren und das Verwaltungspersonal zu verständigen.

§ 26 Hundeverbot – Tierhaltung:

Es werden keine neuen Hunde mehr aufgenommen. Es gibt eine Übergangsregelung für die vorhandenen Hunde bevor das generelle Hundeverbot eingeführt wurde. Es sind auch keine Hunde von Tagesbesuchern erlaubt.

(1) Hunde sind auf dem Campingplatz nur nach vorheriger Genehmigung durch die Campingplatz Betriebsleitung erlaubt. Voraussetzung ist ferner, dass eine entsprechende Hundehaftpflichtversicherung besteht. Die Zurückweisung von Hunden bedarf keiner Begründung.

(2) Grundsätzlich besteht während der gesamten Saison Hundeverbot. Jedoch bleibt die Erteilung von Einzelgenehmigungen während dieser Sperrzeiten nach Vorabsprache vorbehalten.

(3) In den Kategorien A und B des Campingplatzes besteht ganzjährig ein absolutes Hundeverbot.

(4) Der Zugang zum See mit Hunden ist nicht gestattet. Bei Verstößen hiergegen behält sich die Campingplatzbetriebsleitung die Erteilung eines sofortigen Platzverweises vor.

(5) Tierhalter sowie Tieraufseher haben stets dafür Sorge zu tragen, dass andere Campinggäste nicht belästigt oder gefährdet werden. Hunde aller Größenordnungen sind ständig angeleint zu halten. Hunde müssen außerhalb des Campingplatzes ausgeführt werden. Für die ordnungsgemäße Entfernung und Entsorgung der Notdurft in Abfallbehältern ist der Tierbesitzer verpflichtet.

(6) Zur Vermeidung von Verunreinigungen ist das Füttern von Wasservögeln (Enten, Schwänen u. dgl.) auf dem gesamten Campingplatz einschließlich des Sees und des Seeuferbereichs nicht gestattet.

(7) Das Fischen mittels Fanggeräten jeglicher Art ist im gesamten Seebereich des Campingplatzes verboten.

§ 27. Ballspiele:

Fußballspiele oder artverwandte Spiele sind nur auf den hierfür ausgewiesenen Spielrasenflächen zulässig und auf den übrigen Campingplatzflächen nicht erlaubt.

§ 28. Spielplatz:

(1) Der südwestlich gelegene Kinderspielplatz ist Kindern bis zu 14 Jahren für ein ungestörtes, kindgerechtes Spielen vorbehalten. Er darf deshalb nur von Kindern bis 14 Jahren benutzt werden.

(2) Personen über 14 Jahre ist der Aufenthalt auf diesem Spielplatz nur gestattet, soweit es sich um die Eltern oder Erziehungsberechtigte oder Aufsichtführende Personen von spielenden Kindern handelt. Kindern bis zu 7 Jahren sind während ihres Aufenthalts auf dem Spielplatz ständig zu beaufsichtigen.

§ 29. Spiel- und Sportgeräteeinrichtungen:

Die Spiel- und Sportgeräteeinrichtungen dürfen nur unter Beachtung und Befolgung der jeweiligen Gebrauchshinweise benutzt werden. Treten während des Spielbetriebes Schäden an den Spiel oder Sportgeräten auf, sind dies umgehend in der Rezeption zu melden.

§ 30. Keine Haftung für Spiele:

Die Benutzung des Spielplatzes, der Spiel- und Sportflächen sowie sämtlicher Spiel- und Freizeitgeräte erfolgt auf stets eigene Gefahr. Eine Haftung wird nicht übernommen. Dasselbe gilt für die Teilnahme an den Spiel- und Bastelstunden.

§ 31. Campingplatz – „Bimmelbahn“:

(1) Die Mitfahrt in der Campingplatz- „Bimmelbahn“ ist nur Kindern bis zu 14 Jahren erlaubt. Kinder bis zu 7 Jahren sind während der gesamten Rundfahrt von einer Begleitperson zu beaufsichtigen.

(2) Eine Mitfahrt außerhalb der Waggons der Campingplatz – „Bimmelbahn“ (z.B. auf Leitern, Trittbrettern usw.) ist verboten.

(3) Ein Zu- oder Ausstieg ist nur an den hierfür eingerichteten Haltestellen zulässig. Während der Fahrt ist das Ein- oder Aussteigen verboten.

(4) Bei Erreichen der höchstzulässigen Personenbeförderungszahl ist die Mitnahme weiterer Fahrgäste nicht mehr möglich.

(5) Die Anweisungen des Betriebspersonals der Campingplatz – „Bimmelbahn“ sind zu befolgen.

(6) Die Mitfahrt ist kostenlos.

(7) Abweichungen bei den Verkehrszeiten bleiben vorbehalten.

(8) Ein Beförderungsanspruch besteht nicht.

§ 32. Gasprüfung:

(1) Fahrzeuge mit einer eingebauten Flüssiggasanlage müssen die Prüfung laut DVGW Arbeitsblatt G 607 erfüllen und von einem Sachkundigen geprüft sein. Die Prüfbescheinigung ist auf Verlangen dem Campingplatzpersonal vorzulegen.

§ 33. Salvatorische Klausel:

(1) Sind die Campingplatzverordnung oder die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nicht Vertragsteil geworden oder unwirksam, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam (§ 6 Abs. 1 AGBG).

(2) Soweit einzelne Bestimmungen nicht Vertragsteil geworden oder unwirksam sind, richtet sich der Inhalt des Vertrages nach den gesetzlichen Vorschriften (§6 Abs. 2 AGBG).

§ 34. Gerichtsstand:

Gerichtsstand ist für beide Teile ist Traunstein, § 29 Abs. 1 ZPO.

§ 35. Inkrafttreten:

(1) Diese Campingplatzordnung tritt am 22.09.2012 in Kraft.

(2) Gleichzeitig verlieren alle früheren Campingplatzordnungen ihre Gültigkeit.